[Rundweg neuere Geschichte]

Dorstener Geschichte - Station: 39 Eisenbahn

Vor rund 50 interessierten Zuhörern erinnerte Bürgermeister Tobias Stockhoff an eine Premiere, die sich nebenan auf den Tag genau vor 135 Jahren ereignet hatte: Am 1. Juli 1879 fuhr der erste Zug am neuen Dorstener Bahnhof ein.

Daran und an weitere markante Daten der örtlichen Eisenbahngeschichte erinnert nun die 39. Dorstener Geschichtsstation. Dass diese Tafeln an besonderen Punkten im Stadtgebiet eine Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart schlagen und das Interesse künftiger Generationen an Geschichte wachhalten, dafür dankte Stockhoff ganz herzlich Dr. Josef Ulfkotte. Denn der ist gleich in doppelter Funktion „Stationschef“: Als Vorsitzender des Vereins für Orts- und Heimatkunde und als Leiter der Geschichts-AG am Petrinum, die inhaltlich die Štationen gestaltet.

Aber ein Dankeschön galt natürlich auch dem Lions-Club Dorsten-Hanse und dessen Präsidenten Stephan Reken, die für die nötigen Finanzmittel sorgen.

An der Bahnhofsstation war jedoch noch eine weitere Gruppe beteiligt. Der Eisenbahn-Verein On Wheels unterstützte das Vorhaben ebenso mit seinem Fachwissen. Deshalb war es auch dem On Wheels-Vorsitzenden Manfred Diekenbrock vorbehalten, mit einer Ansprache die Bedeutung von Bahn und Bahnhof für Dorsten zu würdigen und einige besondere Fakten hervorzuheben.

Diekenbrock tat dies als echter Eisenbahnfreund mit großem Enthusiasmus. Und man merkte ihm die Freude an, als er für die Gegenwart feststellte: „Noch nie nutzten hier den Zug so viele Fahrgäste wie heute!“ (Bericht: von Dorstener Zeitung Klaus-Dieter Krause)



1874

_

Hervest erhält einen Anschluss an die Bahnlinie Hamburg - Venlo. Ab 1879 kreuzen diese Strecke die Bahnlinie Duisburg - Oberhausen - Quakenbrück und ab 1880 die Bahnlinie Wanne - Winterswijk. Der Bahnhof Hervest-Dorsten ist seitdem ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt.

Bahnhof, 1892

1879

_

Mit der Eröffnung der Bahnlinie Duisburg - Quakenbrück der Rheinischen Eisenbahn­gesellschaft steht das Empfangs­gebäude des Dorstener Bahnhofs der Öffentlichkeit zur Verfügung.

Die Titanic sinkt auf ihrer Jungfernfahrt.

_

1908 - 1912

_

Der Bahnhof wird in mehreren Bauabschnitten zu einem bedeutenden Knotenpunkt des Güterverkehrs am Nordrand des Ruhrgebiets ausgebaut.

1923

_

Belgische Truppen besetzen die Bahnhöfe Dorsten (bis 1925) und Hervest-Dorsten (bis 1924). Der Eisenbahnverkehr kommt vorübergehend zum Erliegen.

Frauen als Bahnposten, 1942

1926

_

Im Zuge des Kanalbaus beginnen die Bauarbeiten für die neuen Eisenbahnbrücken über Lippe und Kanal. Zwei Jahre später wird die alte gemauerte Lippebrücke aus dem Jahre 1879 gesprengt.

In China bricht der Bürgerkrieg zwischen der Kuomintang und den Kommunisten aus.

Personenzug nach Borken

_

1945

_

Pioniere der Wehrmacht zerstören die Brücken über Lippe und Kanal, um den Vormarsch der Alliierten zu erschweren. Nach dem Wiederaufbau der ersten Eisenbahnbrücke kann im Mai 1948 der Zugverkehr zwischen Dorsten und Hervest-Dorsten wieder aufgenommen werden.

1960

_

Die 1949 gegründete Deutsche Bundesbahn (DB) stellt den Personenverkehr zwischen Dorsten und Osterfeld-Nord ein. Zwei Jahre später werden auch auf der Strecke Haltern - Wesel keine Personen mehr befördert.

Willy Brandt erhält den Friedensnobelpreis.

_

1971

_

Der Stilllegung der Verbindungskurve (West) zwischen Hervest und Dorsten folgt 1974 die Einstellung des gesamten Güterverkehrs nach Bottrop-Nord.

Akkutriebwagen, um 1980

1985

_

Die Deutsche Bundesbahn stellt den Güterverkehr nach Schermbeck ein. Die ehemalige Bahntrasse wird seit den 1990er Jahren in einen Fahrradweg umgewandelt. Die Einstellung des Güterverkehrs nach Haltern erfolgt 1988.

Die Volksrepublik China beschließt den Kauf des in Deutschland entwickelten Hoch­geschwindig­keitszuges „Transrapid”.

_

2001

_

Die Deutsche Bahn AG überträgt den Öffentlichen Personen-Nahverkehr (ÖPNV) an die private Prignitzer Eisenbahn. Fünf Jahre später übernimmt die Nordwestbahn weitere Leistungen des ÖPNV.

[zurück]


Daten und Fakten

Eröffnung - 02. Juli 2014

Adresse - Zentraler Busbahnhof

Geodaten - 51°39'28.9 6°58'10.4



Feierliche Übergabe am 02. Juli 2014

„Für mich ist dies eine Premiere. Dies ist die erste Geschichtsstation, die ich enthülle“, begann Bürgermeister Tobias Stockhoff.

Der Festredner

Vor rund 50 interessierten Zuhörern erinnerte er dann an eine andere Premiere, die sich nebenan auf den Tag genau vor 135 Jahren ereignet hatte: Am 1. Juli 1879 fuhr der erste Zug am neuen Dorstener Bahnhof ein.

Großes Interesse des Publikums

Die Enthüllung

Präsentation von Manfred Diekenbrock

On Wheels-Vorsitzenden Manfred Diekenbrock präsentierte einen Vortrag über die Bedeutung von Bahn und Bahnhof für Dorsten.

Echte Eisenbahrfreunde

Publikum und Pressearbeit